Die IP-Blacklists werden in den kommenden Jahren obsolet

Derzeit werden verschiedene IP-Blacklists verwendet:

  • in Firewalls
  • um SPAM zu stoppen: DNSBL (Domain Name System Blacklists) wie SpamHaus, Barracuda usw
  • Reputationssysteme (wie "Webroot® BrightCloud® Threat Intelligence")

Sie verwenden derzeit alle IPv4. Da IPv6 jedoch langsam an die Macht kommt, sind jetzt Milliarden und Milliarden von IP-Adressen verfügbar. Das Konzept der Blacklisting einer IP-Adresse wird überflüssig: Es macht absolut keinen Sinn, die Netzwerkgeschwindigkeit mit einem Filter zu verringern, der Milliarden von Zeilen durchlaufen muss. Der Trend geht zu schnelleren Netzwerken, nicht zu langsameren.

Was heißt das?

Das bedeutet, dass Benutzer diese Dienste nicht mehr verwenden müssen. Und die Unternehmen, die diese Dienstleistungen verkaufen, müssen schnell zu etwas anderem wechseln. Und es ist eine gute Sache!

Wie sieht es mit der geografischen Lokalisierung nach IP-Adresse aus?

Dies wird wahrscheinlich verschwinden. Und Netflix steckt in Schwierigkeiten: Sie verwenden die geo-ip-Lokalisierung für Einschränkungen.

Wie hältst du die bösen Jungs dann fern?

In Bezug auf SPAM: DKIM (Domain Keys Identified Mail) wird zum verbindlichen Standard. DKIM-Signaturen können bereits während der SMTP-Verbindungen geprüft werden, daher wird SPAM bereits abgelehnt, bevor es ausgeliefert wird.

Für Firewalls: DDoS-Angriffe (Distributed Denial of Service) sind schwieriger zu stoppen und die Kontrolle der Überflutung von Ports wird zur Norm.

Wäre es eine bessere Zukunft?

Absolut! Es wird für alle sicherer sein. Benutzer müssen sich registrieren und authentifizieren, um einen sicheren und schnellen Service zu erhalten.

Kommentare

Es ist so leer hier ... hinterlasse doch einen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Sidebar